Dr. Bas Pedroli zurück

Eigener Bezug zum Thema Landschaft

Aufgewachsen in den südlichen Niederlanden, im Übergangsbereich der vielfältigen Landschaft der sandigen Prärien zu den offenen Ton-Poldern des Scheldt und Rhein Deltas, fühlte ich mich immer besonders zur kulturellen Landschaft hingezogen. Seit fast 30 Jahre genieße ich die besondere Qualität des Lebens auf einem ehemaligen Frachtschiff, das normalerweise als ein Hausboot in Amsterdam vertäut ist, aber häufig auch umherschippert über das Binnengewässernetz durch Nord- und West Europa. Dann, sogar auf dem schönen Wattenmeer im Norden der Niederlande, wo ich mit großem Vergnügen die ungezügelten Mächte der Gezeiten, Wind, Sonne und Mond erfahre, sind Zeichen von Kultur immer wahrnehmbar. Außer in der holländischen Landschaft fühle ich mich in der Toskana und der russischen Landschaft zuhause. Ab und zu brauche ich aber auch die Wildheit und die Herausforderung hoher alpiner Gebiete.

Meine große Sorge ist es zu erleben, wie die schönen europäischen Landschaften zusehends degradieren. Die traditionellen Landnutzungssysteme und die damit assoziierten gesellschaftlich-sozialen Strukturen, aus denen diese hervorgegangen sind, sind verschwunden. Die Verbindung der heutigen städtischen Bürger, zu denen wir aller zählen, zur Landschaft ist weitgehend auf den Konsum reduziert. Neue, lebendige Landschaften können sich nur entwickeln, wenn die inneren Werte der Landschaft erkannt und zur Planungs- und Bewertungsgrundlage genommen werden. Eine ausreichend lange persönliche Verbindung von Menschen zur gegebenen Landschaft muss garantiert werden, um einer zunehmend kurzfristigen, profitorientierten Politik entgegen zu wirken.

PETRARCA ist eine Initiative, die sich für die Schaffung der beschriebenen Vorraussetzungen für solche lebendigen Landschaften einsetzt durch die Arbeit an der Basis unserer persönlichen Einstellung zu Natur und unserem Eingebundensein in Landschafts-Entwicklung. Dies entspricht in ganzer Linie meinen eigenen Bemühungen und Intentionen.

Biografische Notizen

Geboren 1954. Studium der Geographie an der Universität Amsterdam. Promotion mit einer landschaftsökologischen Forschungsarbeit zu einer Sandlandschaft im Süden der Niederlande. Danach in Forschung und Beratung intensive Auseinandersetzung mit Flusslandschaften und Leitbildern für deren Entwicklung. Gegenwärtig angestellt als „senior researcher” bei Alterra Wageningen UR (www.alterra.wur.nl) in Wageningen (Niederlande), bin ich als Berater und Forscher in Landschaftsplanungs- und –entwicklungsprojekten auf europäischer Ebene und in den Niederlanden, Italien und Russland tätig. Als Generalsekretär von LANDSCAPE EUROPE - International network of expertise on landscapes (www.landscape-europe.net) stark in die Koordination der Forschung innerhalb der größten europäischen Landschafts-Forschungs-Institute eingebunden. Als geladener Sachverständiger im Europarat eng an der Umsetzung und Weiterentwicklung der Intentionen der europäischen Landschaftskonvention beteiligt.

Ausgewählte Publikationen:

  • Pedroli, G.B.M., W. Vos, H. Dijkstra & R. Rossi (1988): The Farma River Barrage Effect Study. A landscape impact assessment procedure applied to the Farma Valley water derivation plans (Tuscany, Italy). Bilingual Italian-English Edition, Marsilio, Venezia. 370pp. + app.

  • Pedroli, G.B.M. (1989): The nature of landscape. A contribution to landscape ecology and ecohydrology with examples from the Strijper Aa landscape, Eastern Brabant, The Netherlands. Thesis, University of Amsterdam, 156 pp.

  • Pedroli, B. (1989): Die Sprache der Landschaft. Über die landschaftsökologische Charakteristik der Strijper Aa-Landschaft (Südost-Brabant, Niederlande). Elemente d. Naturw. 51 (2): 25-49.

  • Pedroli, G.B.M. & G.J. Borger (1990): Historical land use and hydrology. A case study from eastern Noord-Brabant. Landsc. Ecol. 4 (4): 237-248.

  • Marchand, M., B. Pedroli, E. Marteijn, P. Bakonyi (1992): Policy analysis for the rehabilitation of the Gemenc Floodplain, Hungary. In: Contributions to the European Workshop Ecological Rehabilitation of Floodplains, 22-24. Sept 1992, Arnhem, The Netherlands. Report no. 11-6 under the auspices of the CHR, Lelystad. pp. 107-115.

  • Bockemühl, J., A. Bosshard, J. Kühl, B. Pedroli, H. Seiberth, Th. van Elsen, J. Wirz, H.-C. Zehnter (2000): Landschaft - es ist an der Zeit! Das Dornacher Landschafts-Manifest. - Die Kultur der europäischen Landschaft als Aufgabe. - Natur und Mensch 5: 56-59, Schaffhausen (CH).

  • Pedroli, B. (Ed., 2000): Landscape - Our Home / Lebensraum Landschaft. Essays on The Culture of the European Landscape as a Task. Indigo, Zeist. 221 pp.

  • Pedroli, B., G. De Blust, K. Van Looy & S. Van Rooij (2002): Setting targets in strategies for river restoration. Landscape Ecology 17 (Suppl. 1): 5-18.

  • Pedroli, B. (2004): Die europäische Landschaft, was tun wir mit ihr? Natur + Mensch 2/2004: 2-5.

  • Buijs, A.E., B. Pedroli & Y. Luginbühl (2005): From hiking through farmland to farming in a leisure landscape. Changing social perceptions of the European landscape. Landscape Ecology, in press.

zurück


home